So buchen Sie Kinderkrankengeld

Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmer kommt nicht zur Arbeit: Er oder sie ist zu Hause und pflegt ein krankes Kind. Sie als Arbeitgeber müssen nicht nur mit dem Arbeitsausfall klar kommen. Sie müssen auch klären, ob die Mitarbeiterin oder der Mitarbeit Anspruch auf Lohnfortzahlung oder Kinderkrankengeld hat. Außerdem müssen Sie die Abwesenheit und die Lohnfortzahlung oder das Kinderkrankengeld buchen. Diese Anleitung fasst zusammen, was zu tun ist.

Anspruch auf Lohnfortzahlung oder Kinderkrankengeld

Ob Ihre Arbeitnehmerin oder Ihr Arbeitnehmer bei einer Erkrankung des Kindes Anspruch auf Lohnfortzahlung oder auf Kinderkrankengeld hat, hängt von mehreren Faktoren ab.

Anspruch auf Kinderkrankengeld selbst besteht, wenn das Kind nicht älter als zwölf (oder behindert oder unheilbar krank) ist und niemand sonst im Haushalt die Pflege übernehmen kann. Außerdem muss ein Arzt Krankheit und Pflegebedarf des Kindes bestätigen. Es gibt noch weitere Voraussetzungen.

Alternativ kann es auch sein, dass Sie als Arbeitgeber den Lohn oder das Gehalt weiterbezahlen müssen, während der Arbeitnehmer das Kind pflegt. Das hängt grundsätzlich von den Regelungen im Arbeitsvertrag (Abdingklausel für § 616 BGB) ab. Finden Sie weitere Informationen zu den Voraussetzungen und Bedingungen.

Abwesenheit eintragen und Kinderkrankengeld buchen

Wenn die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter wegen der Krankheit des Kindes nicht zur Arbeit gekommen ist, müssen Sie das unter 'Lohnberechnung', 'Abwesenheiten' erfassen. Dort geben Sie Anfang und Ende der Ausfallszeit ein.

Es gibt grundsätzlich vier verschiedene Möglichkeiten:

  • Es bestand keinen Anspruch auf Freistellung, der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin hätte zur Arbeit erscheinen müssen: Auswahl 2.2 – Unentschuldigtes Fehlen
  • Es bestand Anspruch auf Freistellung, aber nur unbezahlt und ohne Krankengeldanspruch (z. B. bei privat Versicherten und entsprechender Regelung im Arbeitsvertrag): Auswahl 2.4 - Kind krank (ohne Krankengeld)
  • Es bestand Anspruch auf Freistellung bei Lohn-/Gehaltfortzahlung (gesetzlich versichert, ohne Abdingklausel im Arbeitsvertrag)
  • Es bestand Anspruch auf Freistellung und auf Kinderkrankengeld (gesetzlich versichert, mit Abdingklausel im Arbeitsvertrag): Auswahl 1.1 Kinderpflege-Krankengeld bzw. –Verletztengeld

Erstattungsantrag für Lohnfortzahlung

Anders als bei Lohnfortzahlung im Fall von erkrankten Mitarbeitern gibt es im Fall kranker Kinder keine Möglichkeit, sich diese Ausgabe erstatten zu lassen. Das gilt auch dann, wenn Ihr Betrieb die Krankengeld-Umlage U1 bezahlt.

Zurück zur Hilfe zu ilohngehalt