02 Jan 2020

Simon Hengel

Freiberuflicher Autor

Arbeitgebertipps: Pendlerpauschale oder Fahrtkostenzuschüsse

Ihr Mitarbeiter kommt nicht mit der Pendlerpauschale zurecht? Fahrtkostenzuschüsse sind bei öffentlichen Verkehrsmitteln steuerfrei.

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten, um Ihren Arbeitnehmer von der Belastung durch die Fahrkosten für das tägliche Pendeln zur Arbeit zu entlasten:

  • Der Mitarbeiter kann die Pendlerpauschale (Entfernungspauschale) in der Einkommensteuererklärung im Folgejahr in Anspruch nehmen. Dafür muss er selbst aktiv werden.
  • Wenn Ihre Arbeitnehmer mit Bus oder Bahn zur Arbeit fahren, können Sie ihnen stattdessen steuerfreie Fahrtkostenzuschüsse bezahlen.
  • Falls der Mitarbeiter im eigenen Auto kommt, fällt für einen Fahrtkostenzuschuss Lohnsteuer an - bis zur Höhe der Pendlerpauschale jedoch pauschal in Höhe von 15 Prozent.

Pendlerpauschale: Änderungen, aber erst ab 2021

Die Pendlerpauschale (oder Entfernungspauschale, wie sie eigentlich heißt) ist ein Betrag, der von der Länge des Arbeitswegs abhängt. Der Arbeitnehmer kann diesen Wert als Werbungskosten von dem Einkommen abziehen, das er versteuern muss. Er kann sich sich vom Finanzamt auch einen entsprechenden Freibetrag als ElStAM eintragen lassen. Dann wird der Abzug jeden Monat berücksichtigt.

Bisher beträgt die Pauschale 30 Cent pro (einfachem) Entfernungskilometer zwischen Wohnort und erster Tätigkeitsstätte: Liegen Wohnung und Arbeitsstätte 20 Kilometer entfernt, beträgt die Entfernungspauschale 6 Euro pro Arbeitstag. Ab Januar 2021 wird sie erhöht, allerdings nur für Steckenteile ab dem 21. Kilometer. Von 2024 bis 2026 steigt dieser Anteil ein zweites Mal von 35 Cent auf 38 Cent. Für die ersten zwanzig Kilometer bleibt es durchgehend bei 30 Cent.

Alternative: Fahrtkostenzuschüsse des Arbeitgebers

Sie können Ihrem Arbeitnehmer aber alternativ einen Fahrtkostenzuschuss bezahlen.

  • Fahrtkostenzuschüsse sind nur für öffentliche Verkehrsmittel im Linienverkehr steuerfrei. Sie können das Ticket auch kaufen und dem Arbeitnehmer steuerfrei überlassen. Die Steuerfreiheit gilt (zumindest im öffentlichen Nahverkehr) unabhängig davon, ob der Mitarbeiter das vom Arbeitgeber bezahlte Monatsticket auch privat nutzen kann.
  • Für Arbeitswege, die Ihre Mitarbeiter mit dem eigenen Wagen zurücklegen, können Sie als Arbeitgeber steuerpflichtige Fahrtkostenzuschüsse bezahlen. Die Lohnsteuer dafür kann mit 15 Prozent pauschal abgeführt werden, solange der Zuschuss die Höhe der Pendlerpauschale nicht überschreitet (30 Cent pro Entfernungskilometer im Jahr 2020). Was darüber liegt, ist regulär lohnsteuerpflichtig.

Weitere Informationen?

Genauere Informationen zu Fahrtkostenzuschüssen vom Arbeitgeber lesen Sie in der Rubrik „Lohnabrechnung erklärt“.

Themen

Arbeitgeberleistungen Mitarbeiter

Verwandte Artikel